A k t u e l l e s


Alvital Vorschau


>> NEWSLETTER NOVEMBER <<




Die aktuelle RECHERCHE: gemeinsam gesammelte Informationen zum „SMART-metern“

SMART-metern ist nicht gleich „smart-SEIN“

…Solidarwerkstatt-Listen, STOP Smartmeter, Wissenschaft 3000 Infos und Musterbriefe…


Wie bekanntgegeben wurde, sollen wir Wiener 2018 mit Smartmetern im Wert von € 230 Mio „beglückt“ werden,
obwohl es schon welt- europa- und österreichweit alarmierende Erfahrungswerte in mehrfacher Hinsicht gibt.

Hier der Bericht eines ausgezeichneten deutschen Arztes dazu, der in Seattle praktiziert:
www.youtube.com/watch?time_continue=20&v=b_wxM6IAF1I

Die EU hat im Zuge der Energiewende das Gesetz beschlossen, SMART-Meter zu 95 % europaweit zu realisieren –das fördert die Wirtschaft.
Allerdings wurden die alarmierenden Erfahrungswerte aus z.B. Amerika, unbeachtet gelassen. Die Technologie wurde ohne jegliche Überprüfung der Auswirkungen in Bezug auf die Gesundheit beschlossen!

SMART-Meter arbeiten auf denselben Frequenzen, wie unsere Zellen (was z.B. den Geldrolleneffekt>Blutverklumpung (im Dunkelfeld bewiesen) verursacht,
in der Folge Dauerkopfschmerzen, Migräne, Schwindel, Sehstörungen, Tinnitus, Schlaflosigkeit oder auch Konzentrationsstörungen) u.v.m.

Selbst die American Academy of Environmental Medicine (AAEM) bestätigt mittlerweile, dass die Smart-Meter eine potenzielle Gefahr darstellen,
insbesondere für Personen mit Vorerkrankungen. Sie empfiehlt offiziell: “In einem Haushalt, in dem Personen mit neurologischen oder neurodegenerativen Erkrankungen,
genetischen Defekten, Krebs und anderen Krankheiten leben, sollten keine Smart-Meter installiert werden.
Zudem sollten Smart-Meter im näheren Umfeld um die Behausungen von Patienten entfernt werden.
Leider ist aber nicht mehr durchzusetzen, dass diese wieder entfernt werden, sobald sie einmal installiert sind.

Überhöhte Stromrechnungen (Falschmessungen) zählen noch zu den harmlosen Nachteilen. Es geht vor allem um Gesundheitsschädigungen durch Strahlenbelastung
(das 100-fache von Handys) durch die 15-minütigen Scans und deren gebündelte Weiterkommunikation zu den Zentralen (Auswirkung Handytelefonieren – ver-100-facht): www.youtube.com/watch?time_continue=49&v=YreQk-NC6t4

Die so eruierten Daten werden anhand der Verbrauchermuster zentral verwertet (?) was ein weiterer bedenklicher Punkt ist: Ein Eingriff in die Privatsphäre!
Welches TV-Programm wir sehen oder wann und wie oft wir den Geschirrspüler einschalten, o.ä. mag manchem bedeutungslos erscheinen…
Aber auch wenn dies angeblich unter Berücksichtigung des Datenschutzes geschieht, gibt es immer „Hacker“ für die so leicht festzustellen ist,
wann z.B. jemand auf Urlaub ist und gut eingebrochen werden kann…

Es gibt einige Initiativen und Seiten, die weiterführend aufklären:

Oberösterreich: Erfahrungswerte und Initiativen
www.solidarwerkstatt.at/digital/kunden-duerfen-einbau-des-smart-meters-verweigern
österreichweit Information und Initiativen
www.stop-smartmeter.at/ueberuns.html
international:
wissenschaft3000.wordpress.com/category/energybox-smartmeter-smartphone-3g4gwlan-router




Was es mit "Runden“ und "Eckigen“ Klammern in Verträgen auf sich hat:


Die "four-corner-rool“ – jeder Vertrag hat vier Ecken, diese sind sozusagen seine Begrenzung
und man wisse: eckige Klammern "klammern etwas aus“!
Bei Einzug einer Kreditkarte wird eine Ecke abgeschnitten, womit die Karte fünf Ecken hat und nicht mehr gültig ist.
Wenn man in einem Vertrag weitere vier Ecken findet, meint das einen EIGENEN Vertrag im Vertrag, der nicht vom anderen berührt wird. Das ist altes Handelsrecht.
Eine Unterschrift, die in einem Kästchen gefordert wird ist bedenklich:
Diese ist gleichbedeutend mit einer Generalvollmacht, denn sie nimmt nicht auf den Vertrag an sich Bezug…
Deshalb: beim Unterschreiben "schneide“ man besser eine Ecke von dem Kästchen ab, indem man zwei Striche durchzieht – so gilt diese Unterschrift lediglich für den umgebenden Vertrag.

Die eckige Klammer ist also eine Analogie zu diesem Kästchen.
Eine runde Klammer ist lediglich eine Ergänzung